4 Top Tipps für Foodies auf Mallorca

Burger Black Angus auf Mallorca

Was wäre eine Reise nach Mallorca ohne kulinarische Highlights? Wir machten uns auf die Suche nach besonderen Betrieben auf der Baleareninsel. Und, soviel sei verraten, wir wurden fündig!

Letztes Jahr im Mai ging es nach Mallorca. Wir mieteten eine Finca, einen Mietwagen und erkundeten die Insel. Als absolute Foodies war uns klar, dass wir uns auf die Suche nach besonderen Schmankerl machen wollten.

Ecovinyassa

Die sehr idyllisch gelegene Finca bietet ein Erlebnis der anderen Art. Im wunderschönen Garten der Ecovinyassa wurde mit viel Liebe zum Detail ein „Orangenlehrpfad“ angelegt. Die Ecovinyassa liegt im Nordwesten der Insel, in der Nähe von Sóller.

Kleiner Tipp: Fahre nicht in die kleine Schotterstraße, die zum Eingang führt, sondern parke dein Auto an der Hauptstraße.

Wir wurden freundlich von Mensch und Tier empfangen. Ein paar zuckersüße Katzenbabys strichen uns um die Beine und verlangten nach Aufmerksamkeit 🙂 Ein kleiner Fischteich mit Wasserfall, wunderschöne Blumen, duftende Kräuter und ein sehr gepflegtes Anwesen rundeten den ersten Eindruck ab. Die Atmosphäre zog uns direkt in ihren Bann.

Für ein kleines Eintrittsgeld durften wir uns auf dem gesamten Gelände umsehen. In Vergessenheit geratene Orangensorten wachsen am Rande des Pfades. Auf diese wird großer Wert gelegt. Mich als Allergiker freut dies besonders, da ich gerade alte Obstsorten wesentlich besser vertrage als die hochgezüchteten Sorten.

Jeder Baum ist mit einem Informationsschild bestückt, Hühner laufen glücklich und frei herum. Die Hühner lockern den Boden auf, futtern einiges vom Unkraut und tragen so dazu bei, dass die Bäume schön wachsen und gedeihen. Das Klima in diesem Tal trägt sein Übriges für schöne orange dicke Früchte bei.

Ecovinyassa in Soller auf Mallorca

Orangenbaum auf der Ecovinyassa in Soller auf Mallorca

Hühner auf der Ecovinyassa in Soller auf Mallorca

Außerdem stehen auf dem Anwesen Avocadobäume, Limettenbäume und diverse Kreuzungen. Ungefähr auf der Hälfte des Rundgangs laden gemütliche Kissen auf einer Mauer zum Verweilen ein. In einem Korb lagen frisch gepflückte Orangen. Dort griffen wir beherzt zu. In dieser tollen Atmosphäre genossen wir die süßen Früchtchen.

Ecovinyassa in Soller auf Mallorca

Avocadobaum auf der Ecovinyassa in Soller auf Mallorca

Ecovinyassa in Soller auf Mallorca

Am Ende des Orangenlehrpfades reichte man uns einen typisch mallorquinischen Imbiss und leckeren Orangensaft. Sofern man auf den Geschmack gekommen ist, kann man sich im Hofladen direkt mit den Orangen sowie weiteren Leckereien eindecken. Wir nahmen nichts mit, da wir den weiteren Tag mit dem Mietwagen unterwegs waren. Ein toller Ausflug in eine kleine idyllische Oase!

Ecovinyassa in Soller auf Mallorca

Gin Eva

Für unseren YouTube Food-Kanal sind wir immer auf der Suche nach Möglichkeiten über coole Food-Events oder kleine Betriebe zu berichten. Auf Mallorca stießen wir auf die kleine Brennerei Gin Eva. Stephan setzte sich mit Stefan von Gin Eva in Verbindung und vereinbarte einen Termin.

Die kleine Brennerei liegt etwas versteckt in einem Industriegebiet in Llucmajor. Wir wurden herzlich begrüßt und besprachen kurz, wie wir unser Video drehen wollten.

Stefan stammt ursprünglich aus Deutschland und ist in einer Winzerfamilie aufgewachsen. Der Alkohol liegt ihm sozusagen im Blut und die Brennerei faszinierte ihn schon immer. Mit seiner Lebensgefährtin Eva, die Spanierin ist, entwickelte er den Gin Eva. Nach unzähligen Geschmacks- und Designversuchen entstanden der heutige Gin und das Flaschenlabel.

Gin Eva Flasche

Stefan erklärte uns anschaulich den gesamten Prozess der Gin-Produktion. Einiges durften wir probieren bzw. dran schnuppern. Für die Gin Eva Produktion werden hauptsächlich einheimische Zitrusfrüchte und Kräuter verwendet. Zum Schluss kosteten wir natürlich noch das eigentliche Endprodukt. Ich bin überhaupt kein Gin-Fan, aber ich muss sagen, dieser Gin ist durch die Zitrusfrüchte ziemlich fruchtig und es brennt nicht unangenehm nach. Trotzdem wird Gin nicht mein neues Lieblings-Getränk 😉

Falls ihr ebenfalls Interesse an einem Besuch in der Distillerie habt, schreibt am besten über die Homepage Stefan an. Er ist in der Regel mehrfach in der Woche vor Ort und freut sich über interessierte Besucher.

La Luna – Wurstfabrik

In Sóller wird seit 1900 etwas ganz besonders Schmackhaftes hergestellt: Sobrassada. Die La Luna Wurstfabrik ist für alle Wurst-Fans ein absolutes Must-See. Die Öffnungszeiten sind i.d.R. Montags bis Freitags von 9 bis 15 Uhr. Aber um sicher zu gehen, ruf besser kurz an und frage dort nach. Auch wenn die Website auf Spanisch ist, sie sprechen dort sehr gut Englisch.

Inzwischen werden die traditionellen Würste natürlich nicht mehr mit handbetriebenen Maschinen befüllt. Allerdings sind viele der alten Maschinen noch erhalten und im Museum zu bewundern. Wir nahmen an einer Führung durch den „alten“ Produktionsbereich der Fabrik teil. Dies war höchst interessant und sehr informativ.

Die Wurst

Die Idee der Sobrassada Herstellung findet ihren Ursprung in dem Problem unserer Vorfahren: nämlich der Haltbarkeit von Lebensmitteln. Ohne Kühlschränke ist die Verderblichkeit von Fleisch sehr schnell. Eine Möglichkeit der Konservierung war das Trocknen von Fleisch. Mit einer guten Würzung schmeckt das Fleisch nicht fad. Die Gründer der Wurstfabrik entwickelten die gefüllten Schweinedärme – nämlich die Sobrassadas. Diese werden aus Schweinefleisch hergestellt, welches kräftig gewürzt und anschließend in gereinigte Därme gefüllt wird. Die Haltbarkeit der Würste entsteht in der Trockenkammer. Hier werden die frischen Würste aufgehangen und bei 14-16 Grad getrocknet. Die Luftfeuchtigkeit spielt natürlich ebenfalls eine große Rolle.

Die Profis erkennen am Geruch in der Kammer, ob die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit optimal sind. Bei einer Abweichung greifen die Verantwortlichen regulierend in Kälte- und Luftzufuhr ein.

Früher konnten die Würste aufgrund der Außentemperatur nur im Winter hergestellt werden. Denn nur dann heizte sich die Wurstkammer nicht zu sehr auf. Um im Sommer nicht alle Mitarbeiter entlassen zu müssen, entwickelten die Gründer der Fabrik ein weiteres Produkt: Paté. Das Fleisch wird hierzu gewürzt, in Dosen abgefüllt und eingekocht. Die Paté von La Luna verkaufte sich sogar bis ins ferne Kuba.

Am Ende der Tour durften wir die Leckereien natürlich noch probieren 🙂 Die Wurst aus Iberico Schwein ist besonders würzig! Yummy! Wir kauften drei kleine Dosen Paté. Sollten wir nochmal auf Mallorca sein, werden wir definitiv auch Sobrassada kaufen.

La Luna Wurstfabrik auf Mallorca

Angus Son Mayol

Unsere Finca auf Mallorca war mit einem großen Holzkohle-Grill ausgestattet, den wir natürlich häufig nutzten. Das Supermarkt-Angebot auf Mallorca bietet größtenteils Schweinefleisch. Wir zählen allerdings eher zu den Rindersteak-Fans. Online stießen wir auf die Rinderfarm Angus Son Mayol. Dort mussten wir unbedingt vorbei schauen!

Die kleine Farm liegt ca. 20 km von Flughafen Palma entfernt. Ohne Navi wäre die Suche auf den staubigen und unbeschilderten Straßen ziemlich schwierig geworden. Nach gefühlt endlosen Schotterpisten kamen wir endlich auf dem Hof an.

Der kleine Hofladen ist werktags geöffnet. Über die genauen Zeiten erkundigst du dich am besten auf der Website. Bei einem Besuch auf dem Hof konnten wir uns von der Haltung der Rinder selbst ein Bild machen.

Die Rinder stehen ganzjährig auf der Weide und die Kälber dürfen bei ihren Müttern bleiben. Beim Futter wird auf eine schadstofffreie Qualität wert gelegt.

Black Angus auf Mallorca

Black Angus Rinder auf Mallorca

Auf ganz Mallorca kamen wir mit Deutsch und Englisch meistens sehr gut zurecht. Hier war es etwas schwieriger. Der Hof mit der Black Angus Zucht gehört zwar einem Deutschen, allerdings stand im Hofladen ein Metzger, der weder Deutsch noch Englisch sprach. Blöderweise können wir kein Spanisch sprechen. Mit Händen und Füßen und den ausgehängten Bildern mit Preisliste verständigten wir uns 😉 Wir bekamen sogar das, was wir wollten: Burger Pattys und Steak. Besondere Cuts bekommt man hier ebenfalls, allerdings sollte man dies besser im Voraus anmelden.

Das Steak war so extrem lecker, dass wir total vergessen haben, ein Foto zu schießen… Den pornösen Burger könnt ihr ganz oben über dem Beitrag bewundern!

Fest steht: Beim nächsten Mallorca Besuch genießen wir wieder die Steaks und Burger von Angus Son Mayol!


Welche besonderen Betriebe kennst du auf Mallorca? Hast du noch einen tollen Tipp für uns? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Die vielen Kalorien wurden wir übrigens auf Wanderungen über die schöne Baleareninsel wieder los 😉 Vier Rundwanderwege haben wir dir in diesem Blogbeitrag vorgestellt.