Auf der Suche nach Kohle: Industriemuseum Zeche Zollern Dortmund

Zeche Zollern in Dortmund

An einem schönen Samstagvormittag hatten wir Lust ein Industriemuseum im Ruhrpott zu besuchen. Unsere Wahl fiel diesmal auf die Zeche Zollern in Dortmund. Aufgrund ihrer außergewöhnlichen Architektur wird diese Zeche auch „Schloss der Arbeit“ genannt.

Wir machten uns morgens gegen 9 Uhr auf den Weg und trafen pünktlich zur Öffnung der Zeche Zollern in Dortmund ein. Außer uns war nur eine handvoll Fotografie-interessierter Besucher vor Ort. Spontan entschieden wir uns für den Kauf der Ich & Du LWL-Museumscard. Damit ist es möglich diverse Industriemuseen und Industriedenkmäler in ganz NRW für den Zeitraum eines Jahres zu besuchen.

Lohnhalle, Schwarzkaue und Lampenstube

Unsere Besichtigung begann in der Lohnhalle. Hier bekommst du sehr viele Informationen über die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen von ca. 1900 bis 1966. In den Anfangsjahren der Zeche, sowie in den Kriegsjahren gab es im Prinzip keine Ausbildungsordnung und alle Richtlinien zum Arbeitsschutz wurden maximal ausgelegt.

Durch viele Schautafeln, Exponate und Informationsschilder bekommst du in der Lohnhalle einen sehr guten Überblick wie es das Leben eines Bergmanns damals war. Du kannst ein paar berufliche Werdegänge von Bergleuten nachlesen. Aufgrund der sehr unterschiedlichen Vorgeschichten fand ich das sehr interessant.

Wir schauten noch in die Waschkaue. Dort hingen früher die Klamotten der Bergmänner. Du kannst dir ansehen, wie die Ehefrauen damals die Kleidung mühselig per Hand waschen mussten. Zudem siehst du hier noch einen Teil der Duschanlage sowie eine Bestrahlungsanlage, die die Bergleute regelmäßig nutzen sollten. Damals ging man davon aus, dass diese Leuchten das fehlende Sonnenlicht unter Tage ausgleichen würden.

Schachthalle mit Förderturm

Im Förderturm erfährst du, was mit der Kohle passierte, sobald sie über Tage transportiert wurde.

Förderturm Zeche Zollern in Dortmund

Es ist möglich, dass du bis ganz nach oben auf den Förderturm steigst. Stephan traute sich allerdings nicht, da die Stufen aus Gittern bestehen. Etwas Schwindelfreiheit solltest du also mitbringen. Ich bin bis ganz nach oben gegangen. Für den Ausblick lohnt sich das total!

Wenn du beim nächsten Bild ganz genau hinschaust, kannst du mich auf dem Förderturm entdecken 🙂

Förderturm Zeche Zollern in Dortmund

Maschinenhalle

Auf dem Weg zur Maschinenhalle durchquerst du auch das Außengelände. Hier gibt es sehr viel zu entdecken. Für Fotografen ist dies das Paradies 🙂 Wir hatten allerdings nur unsere Handys dabei. Insofern schauten wir uns in Ruhe die alten Bahnen und Schienen an – ohne „Fotostress“.

Die Maschinenhalle besticht besonders durch ihr riesiges Jugendstilportal. Mangels Fotokamera haben wir den Eingang allerdings nicht fotografisch festgehalten. Ich kann dir in jedem Fall sagen, dass es das Motiv der Fotografen vor Ort war. Vermutlich ärgerten sie sich darüber, dass wir zweimal hinein und wieder heraus gelaufen sind (und dadurch im Bild standen) 😉

In der Halle erwartet dich der Duft von alten Maschinen, Öl und Metall. Es ist schwer vorstellbar, wie laut und lebhaft hier alles einmal gewesen sein muss.

Zeche Zollern in Dortmund

Sonderausstellung: Erich Grisar – Ruhrgebietsfotografien 1928-1933

In dieser Ausstellung findest du schwarz-weiß Fotografien vom Arbeiterfotografen Erich Grisar. Sie zeigen das Leben und den Alltag im Ruhrgebiet – ungeschminkt und ungeschönt.

Erich Grisar wurde 1898 geboren und arbeitete nach der Volksschule als Vorzeichner in einer Kesselfabrik. Er kam schwer verwundet aus dem ersten Weltkrieg zurück. Anschließend fing er an als Journalist und Fotograf zu arbeiten.

Uns faszinierten einige der Fotos ganz besonders. An dieser Stelle möchten wir nicht zuviel spoilern. Falls du die Möglichkeit hast, dir diese Fotografien im Rahmen deines Besuches der Zeche anzuschauen: Mach es in jedem Fall!


Wir hatten einen sehr erlebnisreichen Vormittag im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund. Es gibt einiges zu entdecken und es macht wirklich Spaß sich mit der Kohle-Vergangenheit im Ruhrpott zu beschäftigen. Einen Besuch können wir nur wärmstens empfehlen!

In welchen Industriemuseen warst du bereits?

Welche würdest du uns empfehlen?

Übrigens waren wir bereits unter Tage im Sauerland unterwegs.