Die Top 10 Garden Route Highlights

Tafelberg bei Sonnenaufgang in Kapstadt Südafrika
Zuletzt aktualisiert:

Du möchtest nach Südafrika verreisen? Dann sollte unbedingt die Garden Route auf deiner ToDo-Liste stehen! Die Garden Route bietet sich nämlich perfekt für einen Besuch in Südafrika an. Entlang dieser Route kannst du enorm viel erleben. Damit du für deine Südafrika Reise optimal vorbereitet bist, haben wir dir unsere Top 10 Garden Route Highlights zusammengestellt.

Für unsere erste Reise nach Südafrika entschieden wir uns, die Garden Route von Port Elizabeth nach Kapstadt zu fahren. Aufgrund eines Urlaubszeitfensters von nur 2 Wochen ließen wir den Krüger Nationalpark (der sehr weit im Norden liegt) außen vor und beschränkten uns auf die Garden Route Highlights.

1. Addo Elephant Park

Der Addo Elephant Park liegt ungefähr 30 Autominuten vom Flughafen Port Elizabeth entfernt. Der Nationalpark wurde im Jahr 1931 gegründet, um die letzten 11 überlebenden Elefanten zu schützen. Heute leben ungefähr 400 Elefanten auf diesem Fleckchen Erde.

Nach der Übernahme des Mietwagens am Flughafen Port Elizabeth checkten wir in der Unterkunft De Old Drift Guest Farm ein. Diese Guest Farm liegt etwa 15 Autominuten vom Eingang des Addo Elephant Parks entfernt. An unserem Ankunftstag waren wir etwas spät dran und die Zeit reichte nur noch für einen Besuch im Visitor Center.

Am nächsten Morgen sollte es dann endlich soweit sein: Das erste Mal große Wildtiere in freier Wildbahn sehen! Der Addo Elephant Park ist relativ klein. Dennoch ist es ein einmaliges Erlebnis dort Elefanten zu begegnen!

Wenn dir das Glück hold ist, dann siehst du auch die Löwen des Nationalparks. Wir hörten sie nur brüllen, sahen aber leider keinen von ihnen.

Noch mehr erfährst du in diesem Artikel über den Addo Elephant Park.

Elefant im Addo Elephant Park in Südafrika

2. Schotia Game Reserve

Bei unserem ersten Besuch in Südafrika wollten wir natürlich unbedingt möglichst viele große Wildtiere sehen. Das Schotia Game Reserve liegt direkt am Addo Elephant Park. Hierbei handelt es sich um ein privates Gelände, auf dem sich inzwischen ungefähr 2000 Tiere tummeln.

Du fährst hier mit maximal zehn Personen plus Fahrer in einem offenen Geländewagen auf Safari-Tour.

Mit etwas Glück siehst du ganz viele große Wildtiere. Die Fahrer sind untereinander stets über Funk verbunden und berichten über ihre aktuellen Sichtungen. Damit können sie flexibel reagieren und schnell zum nächsten Löwen fahren 🙂

Unser Fahrer ist glücklicherweise nicht einfach nur stur den anderen Geländewagen hinterher gefahren. Er suchte sich seine eigenen Wege und schaute, dass wir nicht immer im Pulk von fünf Geländewagen vor den Tieren standen. Somit hatten wir etwas mehr das Gefühl von Safari und Entdeckung.

Wir buchten übrigens die Tooth & Claw Tour inklusive Abendessen im Camp. Das Schotia Game Reserve bietet allerdings noch andere Touren an. Wenn du möchtest, kannst du im Camp sogar übernachten.

Mehr über unsere Erfahrungen erfährst du im passenden Artikel dazu.

Löwe im Schotia Game Reserve in Südafrika

3. Tsitsikamma Nationalpark

Unser nächstes Highlight an der Garden Route liegt ungefähr 3 Autostunden vom Addo Elephant Park entfernt – der Tsitsikamma Nationalpark.

Der Nationalpark liegt wunderschön an der Küste Südafrikas. Beim Check-In im Storms River Mouth Camp hörten wir schon das Wellenrauschen. Die Unterkunft ist ziemlich in die Jahre gekommen, aber liegt dafür auch wirklich direkt am Meer.

Wir stellten unsere Koffer im Zimmer ab und huschten dann sofort heraus auf den Balkon, um den Ausblick zu genießen. Ich konnte unser Glück kaum fassen. Denn nach Betreten des Balkons sah ich auf dem Meer eine Schule Delfine vorbei schwimmen. Wow! Das war richtig toll! 🙂

Der Tsitsikamma Nationalpark bietet sehr viele Wanderwege und mehrere spektakuläre Hängebrücken.

Was wir sonst alles dort unternommen haben, erfährst du in diesem Artikel.

Tolle Küste im Tsitsikamma Nationalpark in Südafrika

4. Robberg Nature Reserve

Zum nächsten Highlight – das Robberg Nature Reserve – kommst du in 60 Autominuten vom Tsitsikamma Nationalpark.

Dieses tolle Reservat lädt wahrhaftig zu Wanderungen ein. Der Parkplatz ist relativ klein, daher solltest du früh hier eintreffen um dir einen Parkplatz für deinen Mietwagen zu sichern. Wir schnürten unsere Wanderschuhe und suchten uns einen der drei möglichen Rundwege aus. Große Tafeln erklären dir die Unterschiede der Wege.

Rund um das Robberg Nature Reserve leben viele Robben. Wir liefen teilweise direkt an der Küste entlang und beobachteten dabei von oben die Robben. Aber nicht nur Robben sind hier im Meer zuhause. Auch ihr Feind Nummer 1, der Hai, lebt hier.

Von unserem Beobachtungspunkt aus sahen wir eine – glücklicherweise nicht erfolgreiche – Jagd eines Haies auf eine Robbe.

Mehr zu unserer eindrucksvollen Wanderung erfährst du in diesem Artikel.

Robberg Nature Reserve in Südafrika

5. Mossel Bay

Den Ort Mossel Bay erreichst du nach zwei Autostunden vom Robberg Nature Reserve aus. Dort übernachteten wir in einer richtig coolen Unterkunft.

Außerdem buchten wir ganz spontan einen Helikopterflug. Das Besondere daran war, dass den Flug nicht so eine typische Touri-Firma durchführte. Wir fuhren zu einer Farm, die eigentlich auf die Zählung von Tieren mit dem Heli spezialisiert ist. Zusätzlich bieten sie von Zeit zu Zeit Rundflüge mit ihrem Helikopter an.

In Mossel Bay findest du auch einen richtig stylischen Art Craft Shop.

Mehr über unsere Zeit in Mossel Bay erfährst du in diesem Artikel.

Aquamarine Guest House in Mossel Bay Südafrika

6. De Hoop Nature Reserve

Dieses Naturschutzgebiet liegt ungefähr 2,5 Autostunden von Mossel Bay entfernt. Wir verbanden unseren Besuch im De Hoop Nature Reserve mit einer Fahrt zum südlichsten Punkt von Südafrika.

In diesem grandiosen Gebiet kannst du tolle Küstenwanderungen machen. Bei uns ließ leider die Zeit und unsere Route keinen längeren Aufenthalt zu. Daher spazierten wir nur ein bisschen an der Küste entlang.

Ich war übrigens die ganze Zeit über auf der Suche nach Walen. Denn die lassen sich hier, wenn man ein wenig Glück hat, im Meer finden 🙂

Mehr über unseren Besuch findest du in diesem Blogbeitrag.

Sandra auf der Suche nach Walen im De Hoop Nature Reserve in Südafrika

7. Cape Agulhas

Das Kap Agulhas ist der geografisch südlichste Punkt Afrikas. Hier treffen der Indische Ozean und der Atlantik aufeinander.

Hier an der Küste kannst du verschiedene Küstenwanderungen unternehmen. Ab und an siehst du ein Schiffswrack, was die gefährliche Umschiffung des Kap Agulhas nicht schaffte.

Wir entschieden uns für den Hasperpunt Hiking Trail und stellten uns natürlich für ein Erinnerungsfoto auf den südlichsten Punkt. 😉

Mehr über unsere Erlebnisse am Cape Agulhas findest du in diesem Beitrag.

Sandra und Stephan am südlichsten Punkt Afrikas am Cape Agulhas

8. Bettys Bay

Wer kennt sie nicht – die putzigen, kleinen Pinguine, die in Südafrika leben? Eine dieser Pinguinkolonien lebt an der Küste bei Bettys Bay.

Es ist schon ein fantastisches Erlebnis, an diesen kreischenden (und stinkenden ;)) süßen Frackmännern vorbeizugehen. Ich konnte mich kaum satt sehen und nahm einige Fotos auf.

Wir verbrachten ungefähr eine Stunde bei den Pinguinen. Mehr darüber erfährst du in diesem Blogartikel.

Pinguine bei Bettys Bay in Südafrika

9. Kaphalbinsel

Während unseres Aufenthaltes in Kapstadt unternahmen wir einen Tagesausflug um die Kaphalbinsel.

Hierzu gehören das kleine Muizenberg mit seinen bunten Häuschen am Strand, St. James Beach mit noch mehr bunten Häuschen und Kalk Bay mit einem schönen Hafen.

In Simons Town wartet eine weitere Kolonie von Pinguinen auf dich. Allerdings musst du hier einen höheren Eintrittspreis zahlen als bei Bettys Bay. Simons Town ist im Vergleich zu Bettys Bay sehr überlaufen, da hier alle Tourbusse aus Kapstadt anhalten.

Das Kap der guten Hoffnung ist genauso voll, aber natürlich wollten wir es bei unserem ersten Besuch trotzdem sehen.

Zurück nach Kapstadt solltest du dann unbedingt den mautpflichtigen Chapmans Peak Drive nehmen. Diese Straße hat den Titel „Schönste Küstenstraße der Welt“ definitiv verdient!

In diesem Artikel findest du Details zu unseren Erlebnissen rund um die Kaphalbinsel.

Stephan am Kap der Guten Hoffnung in Südafrika

10. Kapstadt

Die „Mother City“ Kapstadt war der Endpunkt unseres Roadtrips. Du kannst hier sehr viel unternehmen!

Wir wanderten auf den Lions Head, besuchten das District Six Museum, nahmen an einer Free Walking Tour teil, besuchten den riesigen Botanischen Garten und ließen uns durch die V&A Waterfront treiben.

Kapstadt bietet extrem viele coole und leckere Restaurants! Also trau dich und geh unbedingt außerhalb der Touri-Gegend essen!

Mehr über unsere Erlebnisse und weitere Inspiration für Kapstadt erfährst du in diesem Beitrag.

Blick über Kapstadt vom Lions Head aus Südafrika

Warst du schon an der Garden Route unterwegs? Erzähl uns gerne von Deinen persönlichen Highlights in den Kommentaren. Oder planst du erst noch die Garden Route zu befahren? Dann erzähle uns doch mal: Welches Highlight steht auf deiner Bucket List?

GRATIS

URLAUBSPACKLISTE

Trage dich für den Sonnig Unterwegs Newsletter ein und sichere dir jetzt gratis unsere Packliste für deinen Urlaub!

Deine Daten sind bei uns sicher