Grandiose Aussichten auf der Rossfeld-Panoramastraße

Grandioser Blick auf die Deutschen Alpen, Purtscheller Haus Wanderweg

Was für ein unvergessliches Erlebnis: Eine Fahrt über Deutschlands höchstgelegene, mautpflichtige Panoramastraße. Die Rossfeld-Panoramastraße führt auf eine Höhe von unglaublichen 1.600 Metern und bietet einen grandiosen Ausblick in das Berchtesgadener und Salzburger Land.

Nachdem unser erster Urlaubstag in Bayern leider mit schlechtem Wetter begann, sah es am zweiten Tag schon wesentlich besser aus. Endlich konnten wir die Berge in ihrer vollen Pracht bewundern.

Der Tag startete mit einem leckeren Frühstück in unserer Unterkunft, dem Gebirgshäusl. Anschließend checkten wir aus, packten das Auto voll und machten uns auf zum ersten Stopp des Tages.

Dokumentation Obersalzberg

Kurz vor der Mautstelle zur Rossfeld-Panoramastraße kommst du quasi automatisch an der Dokumentation Obersalzberg vorbei. Hierbei handelt es sich um einen Lern- und Erinnerungsort, der vom Institut für Zeitgeschichte betrieben wird. Du hast an diesem Ort die Möglichkeit dich mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen.

Das Haus am Obersalzberg war Hitlers Zweitwohnsitz und Feriendomizil. In der Dauerausstellung findest du viele Fotografien aus dem Privatleben Hitlers und einige Briefe sowie verschiedene Schriftstücke. Ich muss sagen, dass es mir beim Lesen und Ansehen dieser Dinge immer wieder kalt den Rücken runterlief. Nachdenklich machten wir uns auf den Weg in die zugänglich gemachte Bunkeranlage.

Der Bunker entstand in den Jahren 1943-1945, wurde allerdings nie für militärische Zwecke genutzt. Wir waren eine Zeit lang ganz alleine in den Gängen des Bunkers und ich fand es schon ziemlich gruselig…

Insgesamt fanden wir den Besuch der Dokumentation Obersalzberg sehr spannend und beeindruckend!

Rossfeld-Panoramastraße

Bevor du auf die Rossfeld-Panoramastraße fahren kannst, musst du an der Mautstelle ein Ticket lösen. Anschließend kannst du mit dem Ticket durch die Schranke fahren. Wir nutzten die Mautstelle Süd für die Einfahrt auf die Panoramastraße.

Wanderung zum Purtscheller Haus

Da das Wetter endlich sonnig geworden war, beschlossen wir eine kleine Wanderung zu unternehmen. Wir parkten unser Auto in der Nähe vom Ahornkaser (am Straßenrand gibt es verschiedene Parkbuchten). Der Weg zum Purtschellerhaus sprach uns an und wir machten uns auf den Weg.

Aussicht auf die Berge bei der Wanderung zum Purtschellerhaus

Anfangs verläuft der Weg steil bergab, anschließend musst du einen steilen Holzsteig überwinden. Die Aussichten fanden wir grandios. Wenn die Sonne lacht, schaut die Welt sowieso toll aus 🙂 Nach dem Holzsteig führt der Weg weiter steil bergan und ein Stück um den Berg herum. Das Ziel – das Purtscheller Haus – kannst du unterwegs schon gut erkennen.

Zwischendurch war der Weg übrigens extrem matschig. Zum Glück sind wir nicht ausgerutscht 😉 Wir gönnten uns am Purtscheller Haus erstmal ein kühles Getränk und eine kleine Mahlzeit.

Den Abstieg brachten wir schnell hinter uns. Insgesamt waren wir ca. 2,5 Stunden unterwegs.

Zurück auf der Rossfeld-Panoramastraße

Wir fuhren nach der Wanderung weiter auf der Rossfeld-Panoramastraße und hielten an verschiedenen Stellen an, um die Aussicht zu genießen.

Länger hielten wir uns rund um den kleinen Kiosk auf. Dort kannst du gut parken und ein paar Schritte laufen.

Plötzlich standen wir mitten in einer Herde von Kühen 😉

Die Rossfeld-Panoramastraße bietet wirklich eine tolle, spannende (wenn auch kurzweilige) Streckenführung. Wenn du dir ein bisschen Zeit nimmst, kannst du die Natur in vollen Zügen genießen und die Berge auf dich wirken lassen 🙂

Was wir im nächsten Ort unseres Urlaubs (Reit im Winkl) so erlebt haben, kannst du in diesem Beitrag nachlesen.