7 Dinge, die du bei der Flughafen-Sicherheitskontrolle vermeiden solltest

Flughafen Symbole
Zuletzt aktualisiert:

Hin und wieder ändern sich Regularien, aber es gibt gewisse Dinge, die solltest du als Fluggast bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen einfach nie machen. Wir zeigen dir welche. Sei früh genug am Flughafen, achte auf dein Handgepäck – und dann einfach unsere Tipps befolgen, damit du schnell durch die Kontrolle kommst.

Übrigens: Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Regeln können sich im Laufe der Zeit ändern oder auch in unterschiedlichen Ländern abweichend sein. Mach dich also vor deiner Reise auf jeden Fall über die exakten Bestimmungen schlau. Dann bist du bestens für die Sicherheitskontrolle gerüstet 🙂

1. Über irgendetwas Illegales sprechen

Sprich während deiner Zeit am Flughafen und insbesondere während der Sicherheitskontrollen am Flughafen nicht über Waffen, Bomben, Drogen oder ähnliches, was die Sicherheit beeinträchtigen könnte. Diese Regel solltest du unbedingt beachten! Mach bitte auch keinesfalls Witze über diese Themen. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass dir der Flug verweigert wird!

2. Deine Sachen wieder zusammensuchen während du noch in der Schlange stehst

Nichts ist nerviger, als Mitreisende, die ihre persönlichen Gegenstände am Ende der Sicherheitskontrolle direkt vom Band zusammensuchen. Einzeln, Teil für Teil, wird dann gemütlich alles in unterschiedlichen Taschen verstaut. Es dauert Ewigkeiten. Aber vor allem: Es hält den gesamten Verkehr auf. Extrem nervig!

Falls du dir nicht einfach nur schnell die Jacke überziehen und dann schon direkt mit all deinem Gepäck den Kontrollbereich verlassen kannst, greif dir deine kompletten Sachen und packe sie abseits der Schlange direkt separat wieder ordentlich zusammen. Oftmals gibt es genau dafür sogar separate Bereiche, die du nutzen kannst. Deine Mitreisenden werden dir unglaublich dankbar sein.

3. Dinge in den Hosentaschen lassen

Wer hätte es gedacht: Du wirst bei der Sicherheitskontrolle entweder durch einen Metalldetektor oder durch einen Ganzkörperscanner gehen. Denn schließlich soll sich niemand ausziehen. Also trenne dich rechtzeitig vorher von allen Gegenständen in deinen Taschen. Egal ob Handy, Schlüssel, Geldbörse, einzelne Münzen oder Schmuck – lege alles in die dafür vorgesehenen Behälter auf dem Band oder steck die Sachen in dein Handgepäck.

Zu viele Passagiere vergessen irgendetwas in ihren Hosentaschen und halten damit alle anderen Reisenden auf. Sei keiner von ihnen 🙂

4. Unhöflich zum Sicherheitspersonal sein

Jeder Mitarbeiter an der Sicherheitskontrolle muss täglich mehrere hundert Passagiere überprüfen. Das ist anstrengend. Jederzeit ist höchste Konzentration gefragt. Also mach dem Sicherheitsdienst oder der Bundespolizei den Job doch bitte nicht unnötig schwer. Egal ob Business Class, Geschäftsreisende oder Privat in Economy – als Reisende haben wir alle dasselbe Ziel. Effizient und zügig durch die Kontrollen. Verständlich, wenn du sowieso schon spät dran bist, ist es äußerst nervig wenn du stichprobenhaft genauer kontrolliert wirst. Entspann dich, kooperiere und sei freundlich. Das Sicherheitspersonal macht auch einfach nur seine Arbeit. Oftmals liegt es noch nicht einmal an dir persönlich, dass sie gerade genau dich überprüfen.

5. Das Handgepäck anderer Passagiere anfassen

Es ist zwar nicht illegal, aber es gehört sich einfach nicht, das Gepäck anderer Passagiere auf dem Band der Sicherheitskontrolle zu berühren oder gar woanders hinzustellen. Jeder ist für sein Handgepäck selbst verantwortlich. Es ist natürlich auch ein Sicherheitsaspekt, eigenes Gepäck selbst im Auge zu behalten – insbesondere elektrische Geräte.

Dir fällt auf, dass jemand den Bereich der Sicherheitskontrolle verlässt und seine Tasche oder Rucksack vergisst mitzunehmen? Weise am besten die Sicherheitsmitarbeiter darauf hin. Sie wissen was zu tun ist. Das ist eine deutlich bessere Alternative, als der Person hinterherzulaufen und den Gegenstand selbst zurückzubringen. Lass keine Missverständnisse aufkommen.

6. Deine Sachen unbeaufsichtigt lassen

Behalte deinen Handgepäckskoffer, Rucksack oder Tasche, aber auch alle anderen losen Gegenstände, stets im Blick. Auch wenn du sie in die Box am Röntgengerät legst. Das ist natürlich nicht nur bei der Sicherheitskontrolle wichtig, sondern vor allem auch im übrigen Teil des Flughafens. Achte darauf, dass deine abgelegten Gegenstände entweder schon mit dem Band ins Röntgengerät gefahren sind oder unter Beobachtung des Sicherheitspersonals stehen. Erst dann gehst du zum Ganzkörperscanner oder Metalldetektor. Schließlich willst du nicht, dass dir irgendetwas abhanden kommt, oder?

7. Unvorbereitet sein

Die Vorgänge an der Sicherheitskontrolle am Flughafen sollten dich nicht unvorbereitet wie ein Blitzschlag treffen. Schließlich willst du schneller durch die Sicherheitskontrolle und lange Warteschlagen vermeiden.

Du fliegst das erste Mal? Keine Sorge, alles halb so schlimm. Aber beschäftige dich vorab mit den genauen Vorgängen, die dich erwarten. Mach dich schlau, welche deiner Gegenstände ins Handgepäck dürfen und welche besser im Aufgabegepäck untergebracht werden. Sprich mit Menschen, beispielsweise aus deiner Familie oder deinem Freundeskreis, die schon mal geflogen sind. Diese können dir bestimmt auch beim Handgepäck packen helfen. Vorbereitung ist das A und O für eine zügige Sicherheitskontrolle am Flughafen. Deine Mitreisenden werden dir dankbar sein 🙂

Flüssigkeiten im Handgepäck gehören in einen durchsichtigen Zipper-Beutel, welcher nicht im Gepäck verbleiben darf. Nutze einen wiederverschließbaren Plastikbeutel. Zu den Flüssigkeiten zählen übrigens auch Cremes, Haargel, Lotion oder eher flüssigere Nahrungsmittel wie Nutella. Der besagte Plastikbeutel darf einzelne Verpackungen mit Flüssigkeiten von jeweils max. 100 Milliliter umfassen. Das Fassungsvermögen von maximal einem Liter darf dabei allerdings nicht überschritten werden. Profi Tipp: Eine leere Wasserflasche im Handgepäck mitnehmen und diese nach der Sicherheitskontrolle mit Leitungswasser auffüllen. Damit ersparst du dir den teuren Kauf im Duty-Free-Shop am Flughafen. Der Beutel mit den Flüssigkeiten muss der Security separat zur Überprüfung vorgelegt werden. Babynahrung ist übrigens von dieser Regelung ausgeschlossen und darf auch mehr als 100 Milliliter fassen.

Mach dir bewusst, welche Gegenstände du im Handgepäck mitnehmen darfst und welche besser im Checkin-Gepäck aufgehoben sind. Spare dir Zeit und Nerven. Nimm keine verbotenen Gegenstände mit. Dazu gehören beispielsweise auch Benzinfeuerzeuge, Schraubenzieher oder lange Nagelfeilen. Insgesamt sollten keine spitzen Gegenstände in deinem Handgepäck sein. Diese solltest du vorher einfach am Check-In mit deinem übrigen Gepäck einchecken, sofern dies zulässig ist.

Achte darauf, dass sich dein Notebook problemlos aus deiner Tasche nehmen lässt. Alle losen Gegenstände dann am besten in eine Box legen. Diese dann zügig aufs Band schieben. Trage Kleidung und Schuhe, in denen du dich wohlfühlst und die du im Bedarfsfall bei einer genaueren Kontrolle einfach ablegen kannst. Eine Jacke wirst du nahezu immer ablegen müssen. Warte auf die Einschätzung der Mitarbeiter an der Sicherheitsschleuse, inwiefern du weitere Kleidungsstücke ablegen sollst. Dazu können z.B. die Schuhe zählen. Wenn du übrigens deinen Gürtel vorher ablegst, vereinfacht dies den Ablauf sehr. Stelle sicher, dass du möglichst wenig Metall am Körper trägst. Dazu gehören auch Armbänder oder Ohrringe. Weniger ist mehr. Immer häufiger kommen je nach Flughafen auch moderne Körperscanner zum Einsatz. Hierbei empfiehlt es sich Gürtel und Schuhe erst nach Aufforderung abzulegen. Ein solcher Körperscanner macht nämlich Körperbilder und erkennt teils automatisiert verdächtige Gegenstände. An vielen Flughäfen reicht dann beim Sicherheits-Check auch bereits das bloße Öffnen der Gürtelschnalle für einen schnellen Check um die Sicherheitsbestimmungen einzuhalten.

An den meisten Flughäfen wird dein Boardingpass und Ausweis schon vor der Sicherheitskontrolle geprüft. Packe ihn also wieder ins Gepäck während du noch in der Schlange für die Sicherheitskontrolle wartest. Halte nur beides schnell griffbereit, falls du die Dokumente beim Boarding erneut benötigen solltest. Wenn noch Zeit ist, kannst du dann vor Beginn der Sicherheitskontrolle auch schon elektronische Geräte, wie ein Laptop oder Tablet, und Flüssigkeiten herausholen. Denn diese werden oft separat durchleuchtet. Sobald du am Band angekommen bist, kannst du deine Sachen direkt schnell ablegen und hältst niemanden auf.

Fazit

Das sind meiner Meinung nach die 7 absoluten No-Gos bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen. Wenn du sie beachtest, vermeidest du lange Warteschlangen und hast mehr Zeit für die Duty-Free-Shops am Flughafen. Sicherlich gibt es auch noch ein paar weitere No-Gos. Welche fallen dir noch so ein? Lass es uns unten in den Kommentaren wissen. Wir sind schon sehr gespannt 🙂Ready for Take-Off!


Im Beitrag verwendete Bilder:
Aeropuerto – señales von radarqnet, Creative Commons Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)
Atlanta Security Line von Josh Hallett, Creative Commons Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)
Airplane von Cory Hatchel, Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0)
Ready for Take-Off! von Condor.com, Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0)

Teile diesen Beitrag: